Nur keine falsche Gemütlichkeit Die Kreativität war keineswegs erloschen: Kuriositäten fürs Klavier, aufgespürt im Spätwerk Robert Schumanns

F.A.Z. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 25.11.2006, S. 044 / Seitenüberschrift: Schallplatten und Phono Ressort

Glenn Gould hatte einen Vorgänger als Musikliterat: So wie der kanadische Pianist den "reifen" Mozart geringschätzte, gar fand, er sei eher zu spät gestorben, so findet sich bei Felix Dräseke der bittere Satz: "Schumann hat sich vom Genie zum Talent heruntergearbeitet." Diese Formel treibt jeden Schumannianer um: Ist der "späte" Schumann tatsächlich so viel schwächer als der "frühe" oder "mittlere" - oder ist dies nur Vorurteil oder aber Unfähigkeit, die Spezifika eines anderen Idioms zu erfassen? Evident freilich, unentziehbar ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Nur keine falsche Gemütlichkeit Die Kreativität war keineswegs erloschen: Kuriositäten fürs Klavier, aufgespürt im Spätwerk Robert Schumanns
Quelle: F.A.Z. Frankfurter Allgemeine Zeitung Online-Archiv
Ressort: Seitenüberschrift: Schallplatten und Phono Ressort
Datum: 25.11.2006
Wörter: 637
Preis: 4,68 €
Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. - Frankfurter Allgemeine Zeitung

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING