Happy End für den Wald

DIE ZEIT vom 02.12.2019 / Politik

JAHRESRÜCKBLICK 2019 - DIE SCHÖNSTEN GESCHICHTEN, DIE NIE ERSCHIENEN SIND
Von Petra Pinzler Wald, so weit man sehen kann, nichts als Wald. Mittendrin, auf einem sandigen Weg, steht leicht gebeugt Karl Tempel, lindgrünes Hemd, dunkle Hose, starke Brille, und sagt: "Schauen Sie! Sie sehen den Unterschied." Links ragen Kiefern schmal und schlank wie Spargel hoch in den Himmel, auf dem dunklen Boden liegen tote Äste. Rechts stehen die Nadelbäume weiter auseinander, dazwischen sprießen junge Birken, Eichen, Haselnuss - frisches Grün in vielen Schattierungen. "Links, das ist eine Plantage", sagt Tempel. "Rechts wächst Wald. Mein Wald. Den wollen sie mir töten." Sie - das ist die Landesregierung Brandenburg. Der Forstbehörde hatte sie ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Tier, Agrarwirtschaft, Naturschutz, Umweltbelastung
Beitrag: Happy End für den Wald
Quelle: DIE ZEIT Online-Archiv
Ressort: Politik
Datum: 02.12.2019
Wörter: 971
Preis: 4.17 €
Alle Rechte vorbehalten. © Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING