Wer einmal flog

DIE ZEIT vom 07.11.2019 / Politik

9. NOVEMBER 1989
VON CHRISTOPH DIECKMANN Die deutsch-deutsche Grenze ist mir eingewachsen. In meiner Kindheit zerschnitt sie den Harz und versperrte den Brocken. Mein Ostberliner Studentenblick ging aus dem vierten Stock des theologischen Sprachenkonvikts in den greifbar nahen, mondfernen Wedding. Im Hörsaal verspürten die Füße alle paar Minuten ein sanftes Rappeln: die S-Bahn, die zwischen Anhalter Bahnhof und Gesundbrunnen nonstop durch ihre seit 1961 versiegelten Ost-Stationen eilte. Nur die Vögel reisten frei - wann endlich ich? 1987 gewährte mir Klaus Gysi, DDR-Staatssekretär für Kirchenfragen, eine Dienstfahrt nach Wuppertal. Am Heimfahrttag durchstreifte ich West-Berlin, immer an der Wand lang. An der Bernauer Straße ragte die ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Kriminalität und Recht, Innenpolitik und Staat, Gesellschaftspolitik, Ost-Deutschland
Beitrag: Wer einmal flog
Quelle: DIE ZEIT Online-Archiv
Ressort: Politik
Datum: 07.11.2019
Wörter: 603
Preis: 4.17 €
Alle Rechte vorbehalten. © Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING