Selbst ist der Wald

DIE ZEIT vom 08.08.2019 / Wissen

Bereits vor zehn Jahren warnten Ökologen, große Teile der Wälder Deutschlands hätten dem Klimawandel nicht genügend entgegenzusetzen. Vor allem Fichten- und Kiefernbestände - wie sie die Holzindustrie liebt -, die auf Flächen gepflanzt wurden, auf denen diese Arten normalerweise nicht vorkommen, würden leiden. Große Gebiete könnten absterben. Jetzt sind Waldflächen von der doppelten Größe des Bodensees durch den Dürresommer gefährdet, den zweiten in Folge. Riesige Kiefern- und Fichtenanpflanzungen sterben ab. Sogar Eichen und Buchen leiden, obwohl sie eigentlich resistenter sind. Von den in der Vergangenheit beschworenen Szenarios werden die schlimmsten Realität. Immerhin nimmt die Politik das Sterben der Wälder nun ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Agrarwirtschaft, Naturschutz, Umweltbelastung, Forstwirtschaft
Beitrag: Selbst ist der Wald
Quelle: DIE ZEIT Online-Archiv
Ressort: Wissen
Datum: 08.08.2019
Wörter: 419
Preis: 4.17 €
Alle Rechte vorbehalten. © Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING