Er gibt dem Grauen eine Stimme

DIE ZEIT vom 25.07.2019 / Hamburg

Flüchtlinge
VON SEBASTIAN KEMPKENS Als Yama Razaqi sich entschied, Dolmetscher zu werden, hatte er keine Ahnung, was auf ihn zukommen würde. Razaqi hatte jahrelang Teller gespült und war Taxi gefahren, als ihm seine Schwägerin 2015 vorschlug, sich in ihrer Dolmetscheragentur zu bewerben. Razaqi spricht Dari, Paschtu, Farsi, Russisch und Urdu, Leute wie ihn bräuchten sie, sagte sie. Doch kurz vor seinem ersten Auftrag bekam Razaqi es plötzlich mit der Angst zu tun. Kann ich das überhaupt? Der Oberarzt der Asklepios Klinik in Wandsbek habe ihm aber gut zugeredet: Natürlich könne er das, er sei stark. So fand sich Razaqi in einem ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Asyl, Medizin-Psychiatrie, Ausländer, Bundesrepublik Deutschland
Beitrag: Er gibt dem Grauen eine Stimme
Quelle: DIE ZEIT Online-Archiv
Ressort: Hamburg
Datum: 25.07.2019
Wörter: 1311
Preis: 4.17 €
Alle Rechte vorbehalten. © Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING