Mit Bolli in die Giraffe

DIE ZEIT vom 11.04.2019 / Feuilleton

BRIEFE
VON PETER KÜMMEL Im Herbst 1969 offenbart sich Samuel Beckett das Schicksal in seiner ganzen, slapstickhaften Tücke. Zuerst verliert er einen Teil seines Gebisses, dann bekommt er den Nobelpreis. Es ist schwer zu entscheiden, was ihn härter trifft. Am 13. Oktober 1969 schildert Beckett die Zahnkatastrophe in einem Brief an seine Vertraute Barbara Bray: "Heute zum 3. Mal geschwommen im balsamischen Wasser. Beim Rauskommen fiel mir ein Viertel der oberen Stummel samt Rialtobrücke in den Sand. Sprechen und Kauen nahezu unmöglich. Aber Trinken und Schweigen unbeeinträchtigt." Die Preiskatastrophe trifft ihn zehn Tage später. Er, der Gesellschaft schwer erträgt und sich ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Buchkritik, Schriftsteller, Theater, Beckett, Samuel
Beitrag: Mit Bolli in die Giraffe
Quelle: DIE ZEIT Online-Archiv
Ressort: Feuilleton
Datum: 11.04.2019
Wörter: 1437
Preis: 3.75 €
Alle Rechte vorbehalten. © Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING