Kleb mir eins

DIE ZEIT vom 11.04.2019 / Wissen

ZEIT DOCTOR ALLES, WAS DER GESUNDHEIT HILFT
VON HARRO ALBRECHT Man nennt ihn Abwehrchef - oder auch Verteidigungsminister. Denn Finn Lemke spielt in der Handballnationalmannschaft in der Abwehr. Eine Position, die mit viel und hartem Körperkontakt verbunden ist. Lemkes Physiotherapeut Sascha Seifert hat für alle Fälle den Koffer voller bunter Klebebänder, sogenannter Kinesio-Tapes. "Ich habe schon einige Verletzungen auf dem Buckel", erzählt Lemke der ZEIT, "und die Tapes haben jedes Mal gutgetan." Um diese elastischen Klebebänder gibt es seit Jahren einen Hype. Sie sollen Schmerzen lindern, abschwellend wirken, Verspannungen lockern, Gelenke unterstützen und gar kraftsteigernd wirken. Über Krankengymnastikpraxen landete die Klebetechnik allmählich beim heimischen Anwender. Und seit ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Krankheit, Klinikum Osnabrück GmbH, Lemke, Finn (Handballspieler), Bundesrepublik Deutschland
Beitrag: Kleb mir eins
Quelle: DIE ZEIT Online-Archiv
Ressort: Wissen
Datum: 11.04.2019
Wörter: 1293
Preis: 3.75 €
Alle Rechte vorbehalten. © Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING