Ein weiblicher Narzissmus

DIE ZEIT vom 11.04.2019 / Feuilleton

ROMAN
VON URSULA MÄRZ Siri Hustvedt ist eine renommierte, international erfolgreiche Schriftstellerin - und ein bisschen mehr. Sie ist, was man einen Literaturstar nennt. Sie hat Glamour, ein profiliertes Image und nicht zuletzt eine biografische Legende. Die erzählt von einer Schriftstellerin, die aus dem Schatten ihres ebenfalls schreibenden Ehemannes so weit und so deutlich herausgetreten ist, dass es mitunter wirkt, als stehe der amerikanische Literaturstar Paul Auster nun mit einem Bein im Schatten seiner Gattin Siri Hustvedt. Nach eigenem Bekunden hat sie derlei Privatanekdoten reichlich satt, und es stimmt natürlich: Mit dem ästhetischen Rang ihres Werks haben sie, streng puristisch betrachtet, nichts ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Buchkritik, Schriftsteller, Hustvedt, Siri, USA
Beitrag: Ein weiblicher Narzissmus
Quelle: DIE ZEIT Online-Archiv
Ressort: Feuilleton
Datum: 11.04.2019
Wörter: 1296
Preis: 3.75 €
Alle Rechte vorbehalten. © Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING