3.8 Fake Food | WirtschaftsWoche
 

Fake Food

WirtschaftsWoche vom 05.07.2019 / Titel

Wo soll er nur anfangen? Vielleicht beim Tinten fisch-Schwindel. Da gerät Chris Vansteenkiste fast ins Schwärmen. Ein paar Jahre her, aber immer noch irre. Vansteenkiste schüttelt den Kopf über die Dreistigkeit. Betrüger hatten damals gefrorene, aber schlecht gekühlte und als Tierfutter gedachte Oktopusse mit Chemikalien so lange bearbeitet, bis diese wieder top aussahen - und anschließend auf dem Markt als fangfrische Delikatesse verkauft. Oder die Sache mit dem gefälschten Parmaschinken. Den pestizidverseuchten, aber als Bio deklarierten Tiefkühl-Erdbeeren aus der Türkei. Oder gerade erst das Olivenöl-Extrakt, das sich als eingefärbtes Sojaöl entpuppte - wurde bis vor Kurzem noch hektoliterweise in deutsche ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Betrug, Kriminalität, Lebensmittel, Mafia
Beitrag: Fake Food
Quelle: WirtschaftsWoche Online-Archiv
Ressort: Titel
Datum: 05.07.2019
Wörter: 2858
Preis: 3,99 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING