Pressearchiv > WirtschaftsWoche > 20.01.2014 > NEW ECONOMICS Heimvorteil...
Logo WirtschaftsWoche

NEW ECONOMICS Heimvorteil

WirtschaftsWoche vom 20.01.2014 / New Economics Der Volkswirt

Ein EU-Staat nach dem anderen verlor seit Beginn der Schuldenkrise seinen Status als zuverlässiger Schuldner. Den Ratingagenturen brachte das viel Kritik ein: Ihre Entscheidungen seien unangemessen und befeuerten die Krise, klagten Staats- und Regierungschefs. Jean-Claude Juncker, Ex-Vorsitzender der Euro-Gruppe, sprach gar von"irrationalem" Verhalten der Ratingagenturen. Hat er recht? Eine neue Studie* der Ökonomen Andreas Fuchs und Kai Gehring von der Universität Heidelberg kommt zu dem Ergebnis, dass es an der objektiven Bewertung durch die Ratingagenturen berechtigte Zweifel gibt: Die Wissenschaftler fanden Belege für eine Verzerrung der Ratings zugunsten des Heimatlandes einer Agentur. /// EINE NOTE BESSER // . Die Forscher ...

Lesen Sie den kompletten Artikel!

NEW ECONOMICS Heimvorteil erschienen in WirtschaftsWoche am 20.01.2014, Länge 441 Wörter


Den Artikel erhalten Sie als PDF oder HTML-Dokument.


Preis (brutto): 4,47 €

Metainformationen

Beitrag: NEW ECONOMICS Heimvorteil
Quelle: WirtschaftsWoche Online-Archiv
Ressort: New Economics Der Volkswirt
Datum: 20.01.2014
Wörter: 441
Preis: 4,47 €
Schlagwörter: Länderrating , Auslandsverschuldung , Staatsanleihe , Anleiheart
Statistiken zu Schlagwörtern powered by TILASTO der Statistikscout

Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH