Pressearchiv > Westfalen-Blatt > 29.07.2015 > Türkei will keinen Frieden mit Kurden...
Logo Westfalen-Blatt

Türkei will keinen Frieden mit Kurden

Westfalen-Blatt

Dafür gab es Kritik von Verbündeten. Eine Reihe von Nato-Staaten forderte die Regierung in Ankara deutlich auf, im Umgang mit der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK die militärischen Mittel angemessen einzusetzen, um die Tür für eine Fortsetzung des Friedensprozesses offenzuhalten. Auch Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen mahnte in einem Telefonat mit ihrem türkischen Kollegen Vecdi Gönül, in diesem Prozess die Verhältnismäßigkeit zu wahren. "Der gemeinsame Kampf gegen den Islamischen Staat muss unser gemeinsames Ziel sein", erklärte die CDU-Politikerin. Die Friedensgespräche werden formal von der Regierung geführt. In der Türkei hat es seit vergangener Woche mehrere Terroranschläge mit Dutzenden Toten gegeben. Die ...

Lesen Sie den kompletten Artikel!

Türkei will keinen Frieden mit Kurden erschienen in Westfalen-Blatt am 29.07.2015, Länge 291 Wörter


Den Artikel erhalten Sie als PDF oder HTML-Dokument.


Preis (brutto): 2,14 €

Metainformationen

Beitrag: Türkei will keinen Frieden mit Kurden
Quelle: Westfalen-Blatt Online-Archiv
Datum: 29.07.2015
Wörter: 291
Preis: 2,14 €
Schlagwörter: Streitkräfte , Verteidigungspolitik , Minderheit , Extremismus
Statistiken zu Schlagwörtern powered by TILASTO der Statistikscout

Alle Rechte vorbehalten. © WESTFALEN-BLATT Vereinigte Zeitungsverlage GmbH