Ein Stück Sachsen in Böhmen

Sächsische Zeitung vom 19.09.2013 / PIR Pirna Lokales

Petr Hrubř muss erst einmal einen Irrtum aufklären. "Dass Hans Bog der Baumeister dieser Kirche war, lässt sich nicht nachweisen. Was wir aber mit Sicherheit sagen können, ist seine Autorschaft am Gewölbe", sagt der oberste Denkmalschützer der Region Ústi. Schade, denn die Verbindung ins nahe Sachsen war doch zu schön. Denn Hans Bog lebte an der Wende zum 17. Jahrhundert in Pirna und wurde von Rudolf von Bünau beauftragt, sich an dem Bau seiner Schlosskirche zu beteiligen. Doch die Enttäuschung über diese Richtigstellung hält sich in Grenzen. Denn erstens ist das Kreuzgewölbe mit seinen Bronzenägeln ein Meisterwerk. Und zweitens ist ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Ein Stück Sachsen in Böhmen
Quelle: Sächsische Zeitung Online-Archiv
Ressort: PIR Pirna Lokales
Datum: 19.09.2013
W├Ârter: 844
Preis: 2,14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Dresdner Druck- und Verlagshaus GmbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING