Pressearchiv > Rheinische Post > 20.01.2016 > Gericht erklärt Rabattaktion von Mytaxi für unzulä...
Logo Rheinische Post

Gericht erklärt Rabattaktion von Mytaxi für unzulässig

Rheinische Post vom 20.01.2016 / Wirtschaft und Verbraucher

Die App hatte Kunden 50 Prozent des Fahrpreises erstattet. Von Tanja Karrasch Frankfurt Mit einem Mytaxi-Rabattcoupon dürften Preissprünge auf dem Taxameter Fahrgäste weniger nervös gemacht haben: Bis zu 50 Prozent des Fahrpreises hatte die App ihren Kunden erstattet. Und zwar für Fahrten, die während eines Aktionszeitraumes über die App gebucht wurden. Damit ist vorerst Schluss: Das Landgericht Frankfurt hat die bundesweiten Rabattaktionen gestern verboten. Die Vorsitzende Richterin begründete das Urteil: "Die Höhe des gesetzlich festgelegten Preises für Taxifahrten darf weder nach oben noch nach unten unterschritten werden." Taxi-Deutschland, der Zusammenschluss von Taxizentralen, hatte gegen die Rabatte von Mytaxi ...

Lesen Sie den kompletten Artikel!

Gericht erklärt Rabattaktion von Mytaxi für unzulässig erschienen in Rheinische Post am 20.01.2016, Länge 355 Wörter


Den Artikel erhalten Sie als PDF oder HTML-Dokument.


Preis (brutto): 2,14 €

Metainformationen

Beitrag: Gericht erklärt Rabattaktion von Mytaxi für unzulässig
Quelle: Rheinische Post Online-Archiv
Ressort: Wirtschaft und Verbraucher
Datum: 20.01.2016
Wörter: 355
Preis: 2,14 €
Schlagwörter: Kriminalität und Recht , Werbung und Marketing , Transport und Verkehr , Kartellpolitik
Statistiken zu Schlagwörtern powered by TILASTO der Statistikscout

Alle Rechte vorbehalten. © Rheinische Post Verlagsgesellschaft mbH