SPD: Kein Angebot für Ryanair durch Fraport

Rhein-Main-Zeitung vom 02.12.2016, S. 030 / Seitenüberschrift: Frankfurt Ressort: Rhein-Main-Ze

Die geplante Neuregelung der Flughafengebühren zu Gunsten des Billigfliegers Ryanair sollte Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Die Grünen) nicht genehmigen. Das fordert die SPD-Fraktion im Römer von dem Minister in Wiesbaden. Das sogenannte Incentive-Programm des Flughafenbetreibers Fraport hofiere ein Geschäftsmodell, das maßgeblich auf Steuervermeidung und Tarifflucht fuße, äußerte der stellvertretende Fraktionschef Roger Podstatny. Seiner Meinung nach kritisieren die Gewerkschaften zu Recht den Umgang von Ryanair mit seinen Beschäftigten. Es gebe bei der Airline weder eine gewerkschaftliche Organisation noch eine innerbetriebliche Personalvertretung. Ein ...
blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Tarifpolitik , Flugzeug , Fraport AG Frankfurt Airport Services Worldwide, Ryanair Holdings plc., Dublin
Beitrag: SPD: Kein Angebot für Ryanair durch Fraport
Quelle: Rhein-Main-Zeitung Online-Archiv
Ressort: Seitenüberschrift: Frankfurt Ressort: Rhein-Main-Ze
Datum: 02.12.2016
Wörter: 205
Preis: 4,68 €
Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. - Frankfurter Allgemeine Zeitung

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING