2 In der Banalitätsfalle | Münchner Abendzeitung
 

In der Banalitätsfalle

Münchner Abendzeitung vom 12.10.2017 / Kultur

Dreizehn Jahre und über 50 Drehbuchfassungen soll es bis zur Fertigstellung gedauert haben. Ach, hätten Ko-Autor und Produzent Philipp Weinges und Regisseurin Franziska Meletzky doch noch ein Jährchen mehr Arbeit investiert, vielleicht wäre dann aus dieser peinlichen Klamotte eine wirklich bissige Komödie geworden. Obgleich das bei dem Plot - ein Doppelgänger pfuscht Erich Honecker in die Politik - auch nicht sicher ist. Das filmische Elend von "Vorwärts immer!" beginnt mit dem Plan der Tochter (Josefine Preuß) des DDR-Schauspielers Otto Wolf, illegal in den Westen "rüber zu machen". Das gefällt dem eigentlich systemkritischen Papa nun gar nicht, er zerreißt wutentbrannt ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Innenpolitik und Staat, DCM Deutsche Capital Management AG, Schüttauf, Jörg, Honecker, Erich W
Beitrag: In der Banalitätsfalle
Quelle: Münchner Abendzeitung Online-Archiv
Ressort: Kultur
Datum: 12.10.2017
Wörter: 372
Preis: 2,10 €
Alle Rechte vorbehalten. © Verlag DIE ABENDZEITUNG GmbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING