Pressearchiv > Hamburger Morgenpost > 08.06.2021 > Indiens traumatisierte Kinder...
Logo Hamburger Morgenpost

Indiens traumatisierte Kinder

Hamburger Morgenpost

Neu-Delhi - Sterbende Menschen, brennende Scheiterhaufen, verzweifelte Angehörige: Die Bilder aus Indien sorgten weltweit für Entsetzen. Sie zeigten eine sich gnadenlos durchs Land fressende Corona-Welle. Zurück blieben Kinder, die nicht nur traumatisiert sind, sondern oft auch keine Familie mehr haben. Corona hat Divyesh und Neha kurz nacheinander beide Eltern geraubt. Sie starben im April während der heftigen zweiten Welle in Indien. Der 15-jährige Divyesh verlor daraufhin jede Hoffnung. Seine zwei Jahre ältere Schwester Neha handelte und rief eine Hotline der Kinderschutzbehörde in der Hauptstadt Neu-Delhi an. So erzählt es der Chef der Behörde, Anurag Kundu. Divyesh sei schwer traumatisiert, Verwandte ...

Lesen Sie den kompletten Artikel!

Indiens traumatisierte Kinder erschienen in Hamburger Morgenpost am 08.06.2021, Länge 553 Wörter


Den Artikel erhalten Sie als PDF oder HTML-Dokument.


Preis (brutto): 2,46 €

Metainformationen

Beitrag: Indiens traumatisierte Kinder
Quelle: Hamburger Morgenpost Online-Archiv
Datum: 08.06.2021
Wörter: 553
Preis: 2,46 €
Schlagwörter: Bevölkerung , Krankheit , Kind , Kriminalität
Statistiken zu Schlagwörtern powered by TILASTO der Statistikscout

Alle Rechte vorbehalten. © Morgenpost Verlag GmbH