Pressearchiv > Hamburger Morgenpost > 07.06.2021 > Schneiderin soll hohes Bußgeld zahlen - weil sie M...
Logo Hamburger Morgenpost

Schneiderin soll hohes Bußgeld zahlen - weil sie Masken verkaufte

Hamburger Morgenpost

VON LUKIAN AHRENS Etwas Gutes tun und in schwierigen Pandemie-Zeiten die Gesellschaft unterstützen - das war das Anliegen von Doro Nowaczyk. Die gelernte Schneiderin begann im März 2020 damit, Masken zu nähen und diese an Bekannte zu verkaufen. Nun droht der 53-Jährigen ein hohes Bußgeld. Eigentlich betreibt Doro Nowaczyk einen Massagesalon in der Hamburger Altstadt. Während der ersten Corona-Welle im vergangenen Jahr musste sie ihr Geschäft schließen - wie so viele andere auch. Doch die 53-Jährige machte aus der Not eine Tugend und begann kurzerhand mit dem Verkauf selbst genähter Masken. Dieser Unternehmergeist wird ihr nun zum Verhängnis. Ende September 2020 ...

Lesen Sie den kompletten Artikel!

Schneiderin soll hohes Bußgeld zahlen - weil sie Masken verkaufte erschienen in Hamburger Morgenpost am 07.06.2021, Länge 520 Wörter


Den Artikel erhalten Sie als PDF oder HTML-Dokument.


Preis (brutto): 2,46 €

Metainformationen

Beitrag: Schneiderin soll hohes Bußgeld zahlen - weil sie Masken verkaufte
Quelle: Hamburger Morgenpost Online-Archiv
Datum: 07.06.2021
Wörter: 520
Preis: 2,46 €
Schlagwörter: Krankheit , Zivilschutz , Wirtschaft und Konjunktur , Dienstleistung
Statistiken zu Schlagwörtern powered by TILASTO der Statistikscout

Alle Rechte vorbehalten. © Morgenpost Verlag GmbH