Pressearchiv > Hamburger Morgenpost > 26.05.2021 > Debatte Sprache ist nichts fürs Museum - sie bil...
Logo Hamburger Morgenpost

Debatte Sprache ist nichts fürs Museum - sie bildet gesellschaftliche Entwicklungen ab. Wir bei der MOPO sind da flexibel

Hamburger Morgenpost

VON STEFAN DÜSTERHÖFT Die einen finden es nervig und unnötig - die anderen dringend notwendig: Das Thema geschlechtergerechte Sprache erhitzt die Gemüter, auch die vieler MOPO-Leserinnen und Leser. An dieser Stelle möchten wir Ihnen erklären, weshalb wir manchmal "gendern" - und manchmal nicht. Für manche geht es dabei um eine Art Kulturkampf, für manche einfach um ein Zeichen von Respekt. Und CDU-Politiker wie Friedrich Merz und Christoph Ploß nutzen die aufgeheizte Debatte ums Gendern, die gerade in den sozialen Medien immens polarisiert, mehr und mehr, um sich als konservativ zu profilieren. Das "Binnen-I". Das Gender-Sternchen. Die kurze Sprechpause zwischen "Mitarbeiter" und ...

Lesen Sie den kompletten Artikel!

Debatte Sprache ist nichts fürs Museum - sie bildet gesellschaftliche Entwicklungen ab. Wir bei der MOPO sind da flexibel erschienen in Hamburger Morgenpost am 26.05.2021, Länge 616 Wörter


Den Artikel erhalten Sie als PDF oder HTML-Dokument.


Preis (brutto): 2,46 €

Metainformationen

Beitrag: Debatte Sprache ist nichts fürs Museum - sie bildet gesellschaftliche Entwicklungen ab. Wir bei der MOPO sind da flexibel
Quelle: Hamburger Morgenpost Online-Archiv
Datum: 26.05.2021
Wörter: 616
Preis: 2,46 €
Schlagwörter: Sprache , Gesellschaft und soziales Leben , Sprachwissenschaften , Presse
Statistiken zu Schlagwörtern powered by TILASTO der Statistikscout

Alle Rechte vorbehalten. © Morgenpost Verlag GmbH