Pressearchiv > Hamburger Morgenpost > 21.05.2021 > "Es darf kein zweites Ischglin Nordfriesland geben...
Logo Hamburger Morgenpost

"Es darf kein zweites Ischglin Nordfriesland geben"

Hamburger Morgenpost

Touristen dicht an dicht und Kellner ohne Masken: Nach hartnäckigen Verstößen von Wirten gegen die Corona-Bestimmungen auf Sylt, Föhr und in St. Peter-Ording greift der Kreis Nordfriesland durch. 20 Restaurants müssen die Zahl der zeitgleich anwesenden Gäste beschränken. St. Peter-Ording fleht Tagesgäste sogar an, an Pfingsten nicht zu kommen. "Insbesondere in Kneipen und Bars standen oder saßen die Gäste stark alkoholisiert eng beieinander", erklärt ein Sprecher des Landkreises auf MOPO-Anfrage die Situation am Himmelfahrtswochenende. Die Folge: Es wird strenge Kontrollen zu Pfingsten geben. Nordfrieslands Landrat Florian Lorenzen (CDU): "In Nordfriesland darf kein zweites Ischgl entstehen." Lorenzen kündigt konsequentes Handeln an: " ...

Lesen Sie den kompletten Artikel!

"Es darf kein zweites Ischglin Nordfriesland geben" erschienen in Hamburger Morgenpost am 21.05.2021, Länge 413 Wörter


Den Artikel erhalten Sie als PDF oder HTML-Dokument.


Preis (brutto): 2,46 €

Metainformationen

Beitrag: "Es darf kein zweites Ischglin Nordfriesland geben"
Quelle: Hamburger Morgenpost Online-Archiv
Datum: 21.05.2021
Wörter: 413
Preis: 2,46 €
Schlagwörter: Krankheit , Urlaub , Gastronomie , Zivilschutz
Statistiken zu Schlagwörtern powered by TILASTO der Statistikscout

Alle Rechte vorbehalten. © Morgenpost Verlag GmbH