Pressearchiv > Hamburger Morgenpost > 17.05.2021 > Corona in Asien: Warum Indien erst der Anfang war...
Logo Hamburger Morgenpost

Corona in Asien: Warum Indien erst der Anfang war

Hamburger Morgenpost

Neu-Delhi/Kathmandu - Corona-Kranke sterben auf den Straßen, während Angehörige verzweifelt versuchen, Hilfe zu organisieren; in provisorischen Krematorien auf Gehwegen und Parkplätzen lodern die Flammen gen Himmel: Die Bilder aus Indien sorgten weltweit für Entsetzen - und die Angst ist groß, dass sie sich bald wiederholen. Ob Bangladesch, Sri Lanka oder Pakistan: Fast alle Nachbarländer Indiens verzeichnen derzeit Höchstwerte bei Infektionszahlen und Todesfällen. Die Grenzen zum Corona-gebeutelten Subkontinent sind deshalb nun geschlossen, viele Intensivstationen voll oder bald voll. Besonders dramatisch ist die Lage in Nepal: In dem Himalaya-Land mit rund 30 Millionen Einwohnern ist laut lokalen Medien derzeit jeder zweite von ...

Lesen Sie den kompletten Artikel!

Corona in Asien: Warum Indien erst der Anfang war erschienen in Hamburger Morgenpost am 17.05.2021, Länge 776 Wörter


Den Artikel erhalten Sie als PDF oder HTML-Dokument.


Preis (brutto): 2,46 €

Metainformationen

Beitrag: Corona in Asien: Warum Indien erst der Anfang war
Quelle: Hamburger Morgenpost Online-Archiv
Datum: 17.05.2021
Wörter: 776
Preis: 2,46 €
Schlagwörter: Krankheit , Wirtschaftspolitik , Zivilschutz , Arbeit und Sozialstaat
Statistiken zu Schlagwörtern powered by TILASTO der Statistikscout

Alle Rechte vorbehalten. © Morgenpost Verlag GmbH