Pressearchiv > Hamburger Morgenpost > 28.04.2021 > Die "Städtebau-Sünde" wird zugemacht...
Logo Hamburger Morgenpost

Die "Städtebau-Sünde" wird zugemacht

Hamburger Morgenpost

VON JULIAN KÖNIGUND FREDERIK MITTENDORFF Drei Phasen, Tausende Wohnungen, etwa 150.000 Fahrzeuge täglich, viel Grün und noch (mindestens) acht Jahre Stau: Auf der A7 wurde gestern der erste Spatenstich für den letzten Abschnitt der Überdeckelung von Teilbereichen der Autobahn gesetzt. Es ist der aufwendigste Bereich des XXL-Projekts A7-Deckel. Doch es wird sich lohnen, da sind sich die Planer einig. "Das wird das Stadtbild erheblich verändern und verbessern", sagt Stefanie von Berg, Amtsleiterin im Bezirk Altona. Hier beginnt nun der Schlussakkord des Mammut-Baus. Es ist ein seltenes Bild, das sich gestern bietet: Ein CSU-Mann und ein Grüner stehen glücklich vor der ...

Lesen Sie den kompletten Artikel!

Die "Städtebau-Sünde" wird zugemacht erschienen in Hamburger Morgenpost am 28.04.2021, Länge 570 Wörter


Den Artikel erhalten Sie als PDF oder HTML-Dokument.


Preis (brutto): 2,46 €

Metainformationen

Beitrag: Die "Städtebau-Sünde" wird zugemacht
Quelle: Hamburger Morgenpost Online-Archiv
Datum: 28.04.2021
Wörter: 570
Preis: 2,46 €
Schlagwörter: Straßenplanung , Städtebau , Stadt , Scheuer, Andreas (Politiker, CSU)
Statistiken zu Schlagwörtern powered by TILASTO der Statistikscout

Alle Rechte vorbehalten. © Morgenpost Verlag GmbH