Pressearchiv > Hamburger Morgenpost > 27.04.2021 > Wegen Corona: Friseurin schließt Salon für immer...
Logo Hamburger Morgenpost

Wegen Corona: Friseurin schließt Salon für immer

Hamburger Morgenpost

VON SAMIRA DEBBELER Maria Saganowska hat sich vor neun Jahren einen Traum erfüllt: ihren eigenen Friseursalon in Hamburg. Seitdem schneidet, tönt und färbt die leidenschaftliche Friseurin Haare der Hamburgerinnen und Hamburger in Barmbek. Die Corona-Pandemie erschwert ihr seit Monaten das Leben - deswegen macht die Friseurin nun einen richtigen Cut. "Ich liebe meinen Laden und ich liebe meinen Beruf. Ich gehöre zu den wenigen, die grinsen, während sie Haare schneiden. Meinen Salon nun aufgeben zu müssen, zerreißt mir das Herz", sagt Saganowska im Gespräch mit der MOPO. Saganowska ist vor 35 Jahren von Polen nach Hamburg gezogen. Seitdem hat sie sich ...

Lesen Sie den kompletten Artikel!

Wegen Corona: Friseurin schließt Salon für immer erschienen in Hamburger Morgenpost am 27.04.2021, Länge 466 Wörter


Den Artikel erhalten Sie als PDF oder HTML-Dokument.


Preis (brutto): 2,46 €

Metainformationen

Beitrag: Wegen Corona: Friseurin schließt Salon für immer
Quelle: Hamburger Morgenpost Online-Archiv
Datum: 27.04.2021
Wörter: 466
Preis: 2,46 €
Schlagwörter: Krankheit , Branchenanalyse , Zivilschutz , Arbeit und Sozialstaat
Statistiken zu Schlagwörtern powered by TILASTO der Statistikscout

Alle Rechte vorbehalten. © Morgenpost Verlag GmbH