Pressearchiv > Hamburger Morgenpost > 27.04.2021 > Furiose Selbsthilfegruppe...
Logo Hamburger Morgenpost

Furiose Selbsthilfegruppe

Hamburger Morgenpost

VON BASTI MÜLLER Niemand ist perfekt. Das will die Post-Punk-Band Goblyn aber auch gar nicht sein - die vier Hamburger Musiker wollen lieber ihren Emotionen Ausdruck verleihen. Mit der Debütsingle "Wet Dogs" zum Beispiel. Goblyn fühlen sich wohl im Molotow auf St. Pauli. Frontsänger Johannes hat hier seine Ausbildung gemacht, hier lernte er den Australier Elliot kennen - und hier im Keller begannen die beiden auch, sonntags zusammen zu proben. Wenig später kamen Leo (Bass) und Juri (Schlagzeug) dazu. Das Molotow wurde zu ihrem "Zuhause", wie die vier Hamburger den Kiezclub liebevoll nennen. Apropos: Als klar war, dass sie eine Band ...

Lesen Sie den kompletten Artikel!

Furiose Selbsthilfegruppe erschienen in Hamburger Morgenpost am 27.04.2021, Länge 436 Wörter


Den Artikel erhalten Sie als PDF oder HTML-Dokument.


Preis (brutto): 2,46 €

Metainformationen

Beitrag: Furiose Selbsthilfegruppe
Quelle: Hamburger Morgenpost Online-Archiv
Datum: 27.04.2021
Wörter: 436
Preis: 2,46 €
Schlagwörter: Konzertkritik , Musiker , Transport und Verkehr , CD-Kritik
Statistiken zu Schlagwörtern powered by TILASTO der Statistikscout

Alle Rechte vorbehalten. © Morgenpost Verlag GmbH