Pressearchiv > Hamburger Morgenpost > 24.04.2021 > Merkel und die Milliardenpleite...
Logo Hamburger Morgenpost

Merkel und die Milliardenpleite

Hamburger Morgenpost

Berlin - Ist die Kanzlerin den Milliardenbetrügern von Wirecard auf den Leim gegangen? Am Freitag hat der Untersuchungsausschuss des Bundestags Angela Merkel (CDU) zu dieser Frage ins Kreuzverhör genommen. Die Regierungschefin sieht keine Schuld bei sich - doch es gibt auch ganz andere Meinungen. Der Grund, dass Merkel überhaupt in den Ausschuss zitiert worden war, liegt an einem China-Besuch im Jahr 2019. Damals hatte sich Merkel auf höchster Ebene für das Unternehmen eingesetzt, das in den chinesischen Markt einsteigen wollte. Zu diesem Zeitpunkt gab es aber bereits zahlreiche Medienberichte über die fragwürdigen Methoden des ehemaligen Dax-Unternehmens, die schließlich zum größten ...

Lesen Sie den kompletten Artikel!

Merkel und die Milliardenpleite erschienen in Hamburger Morgenpost am 24.04.2021, Länge 421 Wörter


Den Artikel erhalten Sie als PDF oder HTML-Dokument.


Preis (brutto): 2,46 €

Metainformationen

Beitrag: Merkel und die Milliardenpleite
Quelle: Hamburger Morgenpost Online-Archiv
Datum: 24.04.2021
Wörter: 421
Preis: 2,46 €
Schlagwörter: Fintech , Wirtschaftskriminalität , Betrug , Politiker
Statistiken zu Schlagwörtern powered by TILASTO der Statistikscout

Alle Rechte vorbehalten. © Morgenpost Verlag GmbH