Pressearchiv > Hamburger Morgenpost > 23.04.2021 > Sind Nord- und Ostsee überhaupt noch zu retten?...
Logo Hamburger Morgenpost

Sind Nord- und Ostsee überhaupt noch zu retten?

Hamburger Morgenpost

Die dort lebenden Fische schwimmen weg und Seesterne oder Seeschnecken sterben. Nadja Ziebarth, BUND VON ANNALENA BARNICKEL Wo es keinen Sauerstoff mehr gibt, dort existiert kein Leben. Das gilt auch für die Ozeane. Seit 2008 ist die Anzahl solcher Todeszonen laut den Vereinten Nationen (UN) weltweit stark gestiegen. Die Nord- und Ostsee sind ebenfalls davon betroffen - eine BUND-Meeresexpertin erklärt die Gründe. Im zweiten "World Ocean Assessment" zum Zustand der Meere, den die UN am Mittwoch in New York vorgestellt haben, heißt es, dass die Zahl dieser Zonen von 2008 bis 2019 von mehr als 400 auf etwa 700 gestiegen ist. Todeszonen ...

Lesen Sie den kompletten Artikel!

Sind Nord- und Ostsee überhaupt noch zu retten? erschienen in Hamburger Morgenpost am 23.04.2021, Länge 487 Wörter


Den Artikel erhalten Sie als PDF oder HTML-Dokument.


Preis (brutto): 2,46 €

Metainformationen

Beitrag: Sind Nord- und Ostsee überhaupt noch zu retten?
Quelle: Hamburger Morgenpost Online-Archiv
Datum: 23.04.2021
Wörter: 487
Preis: 2,46 €
Schlagwörter: Agrarwirtschaft , Energie und Rohstoff , Naturschutz , Meeresforschung
Statistiken zu Schlagwörtern powered by TILASTO der Statistikscout

Alle Rechte vorbehalten. © Morgenpost Verlag GmbH