Pressearchiv > Hamburger Morgenpost > 13.04.2021 > "Wir müssen uns den Traumata unserer Mütter stelle...
Logo Hamburger Morgenpost

"Wir müssen uns den Traumata unserer Mütter stellen"

Hamburger Morgenpost

Sie ist die erste Person in unserem Leben, sie schenkt uns (bestenfalls) Geborgenheit und Wärme - und doch kann sie auch zu unserer stärksten Kritikerin, manchmal sogar zur Feindin werden: unsere Mutter. Über die besondere Beziehung, die gerade Mütter und Töchter haben, hat die Hamburger Autorin Silia Wiebe das Buch "Unsere Mütter: Wie Töchter sie lieben und mit ihnen kämpfen" (Klett Cotta) geschrieben - und zwölf Mutter-Tochter-Beziehungen porträtiert. In der aktuellen Podcast-Folge von "Frau FM - laut und weiblich" haben wir mit Silia Wiebe über Mütter, Töchter, Prägungen und das eigene Potenzial gesprochen. "Die Beziehung zu meiner Mutter war etwa, b ...

Lesen Sie den kompletten Artikel!

"Wir müssen uns den Traumata unserer Mütter stellen" erschienen in Hamburger Morgenpost am 13.04.2021, Länge 520 Wörter


Den Artikel erhalten Sie als PDF oder HTML-Dokument.


Preis (brutto): 2,46 €

Metainformationen

Beitrag: "Wir müssen uns den Traumata unserer Mütter stellen"
Quelle: Hamburger Morgenpost Online-Archiv
Datum: 13.04.2021
Wörter: 520
Preis: 2,46 €
Schlagwörter: Familie und Beruf , Frau , Wissenschaft-Psychologie , Kind
Statistiken zu Schlagwörtern powered by TILASTO der Statistikscout

Alle Rechte vorbehalten. © Morgenpost Verlag GmbH