Pressearchiv > Hamburger Morgenpost > 10.04.2021 > Der bittere Verfall einer Perle am Elbdeich...
Logo Hamburger Morgenpost

Der bittere Verfall einer Perle am Elbdeich

Hamburger Morgenpost

Viele Eigentümer lassen ihre denkmalgeschützten Bauten verfallen, weil sie lieber neu bauen wollen. Aus der Entfernung ist es die perfekte Postkarten-Idylle: Hinterm Deich in Kirchwerder schlängelt sich ein Feldweg an einem prächtigen Bauernhaus und einer Scheune vorbei, führt auf eine große Weidefläche. Doch der Schein trügt - das denkmalgeschützte Anwesen verfällt, wie so viele uralte Bauernhäuser in den Vier-und Marschlanden. Gibt es wirklich keine Rettung? Die Adresse des Anwesens ist Kraueler Hauptdeich 193. Bauernhaus und Scheune sind mehr als 150 Jahre alt. Es besteht Denkmalschutz. Das zuständige Bezirksamt Bergedorf teilt mit, dass aktuell weder Abbruch- noch Bauanträge für das schöne ...

Lesen Sie den kompletten Artikel!

Der bittere Verfall einer Perle am Elbdeich erschienen in Hamburger Morgenpost am 10.04.2021, Länge 412 Wörter


Den Artikel erhalten Sie als PDF oder HTML-Dokument.


Preis (brutto): 2,46 €

Metainformationen

Beitrag: Der bittere Verfall einer Perle am Elbdeich
Quelle: Hamburger Morgenpost Online-Archiv
Datum: 10.04.2021
Wörter: 412
Preis: 2,46 €
Schlagwörter: Eigentumsrecht , Immobiliensanierung , Denkmalschutz , Baudenkmal
Statistiken zu Schlagwörtern powered by TILASTO der Statistikscout

Alle Rechte vorbehalten. © Morgenpost Verlag GmbH