Pressearchiv > Hamburger Morgenpost > 06.04.2021 > Erst Krebs, dann Corona: Er kämpft um seine Existe...
Logo Hamburger Morgenpost

Erst Krebs, dann Corona: Er kämpft um seine Existenz

Hamburger Morgenpost

Ich habe krasse Erinnerungslücken an diese Zeit. Es ist ein reines Vor-sich-hin- Vegetieren. René Lüdke Seinen Lebenstraum hat sich René Lüdke aus Bramfeld vor einigen Jahren mit seinem eigenen Fotostudio erfüllt. Doch dann kam die Schock-Diagnose Lymphdrüsenkrebs. Als er nach etlichen Chemo-Therapien und Bestrahlungen endlich wieder richtig anfangen konnte zu arbeiten, begann der erste Corona-Lockdown - und brachte den Hamburger in Not. "Ich bin immer ein sehr sportlicher Mensch gewesen, Nichtraucher und habe extrem wenig Alkohol getrunken", erzählt der 41-Jährige der MOPO. "Dann habe ich beim Sport bemerkt, dass etwas nicht stimmte." Beim Laufen durch den Stadtpark sei die Herzfrequenz immer ...

Lesen Sie den kompletten Artikel!

Erst Krebs, dann Corona: Er kämpft um seine Existenz erschienen in Hamburger Morgenpost am 06.04.2021, Länge 504 Wörter


Den Artikel erhalten Sie als PDF oder HTML-Dokument.


Preis (brutto): 2,46 €

Metainformationen

Beitrag: Erst Krebs, dann Corona: Er kämpft um seine Existenz
Quelle: Hamburger Morgenpost Online-Archiv
Datum: 06.04.2021
Wörter: 504
Preis: 2,46 €
Schlagwörter: Krankheit , Kunst , Zivilschutz , Bundesrepublik Deutschland
Statistiken zu Schlagwörtern powered by TILASTO der Statistikscout

Alle Rechte vorbehalten. © Morgenpost Verlag GmbH