Pressearchiv > Hamburger Morgenpost > 03.04.2021 > Zank um die "Gärten des Grauens"...
Logo Hamburger Morgenpost

Zank um die "Gärten des Grauens"

Hamburger Morgenpost

VON ELISABETH SCHRÖDER Sie sind ein lebensfeindlicher Trend: graue Schottergärten. Die unökologischen Steinwüsten sind besonders in den sozialen Medien bekannt als "Gärten des Grauens". Um der wachsenden Beliebtheit der vermeintlich pflegeleichten Gärten Einhalt zu gebieten, sind sie in Hamburg unzulässig. Doch würden noch immer zu viele Behörden bei Verstößen wegschauen - wie die CDU kritisiert. Trotz des Verbots erfreuen sich Schottergärten in Hamburg wachsender Beliebtheit. Das Problem laut Sandro Kappe (CDU): "Einige Bezirksämter leiten ein Verfahren ein und andere nicht." Ende 2020 stellte Kappe dazu eine Schriftliche Anfrage an den Senat. Resultat: Es gibt keine Übersicht über die behördlich angeordneten Sanktionen ...

Lesen Sie den kompletten Artikel!

Zank um die "Gärten des Grauens" erschienen in Hamburger Morgenpost am 03.04.2021, Länge 436 Wörter


Den Artikel erhalten Sie als PDF oder HTML-Dokument.


Preis (brutto): 2,46 €

Metainformationen

Beitrag: Zank um die "Gärten des Grauens"
Quelle: Hamburger Morgenpost Online-Archiv
Datum: 03.04.2021
Wörter: 436
Preis: 2,46 €
Schlagwörter: Agrarwirtschaft , Naturschutz , Freizeit , Grünanlage
Statistiken zu Schlagwörtern powered by TILASTO der Statistikscout

Alle Rechte vorbehalten. © Morgenpost Verlag GmbH