Pressearchiv > Hamburger Morgenpost > 27.03.2021 > Weil er die Bibel von vorne bis hinten las: Momo d...
Logo Hamburger Morgenpost

Weil er die Bibel von vorne bis hinten las: Momo droht die Abschiebung

Hamburger Morgenpost

VON OLIVIER DAVID Mohammad Jaffari ist das Paradebeispiel gelungener Integration. Er spricht fließend Deutsch, hat viele Freunde und eine abgeschlossene Ausbildung. Doch all das spielt keine Rolle, denn die Behörden glauben ihm nicht, dass er im Iran aufgrund seines Glaubens verfolgt wird. Auch wenn die Lage aussichtslos erscheint, kämpfen seine Freunde dafür, dass ihr Freund Momo bleiben darf. Mit der Kampagne momobleibt versuchen Tanja Noack und ihre Freunde, die Abschiebung des 28-jährigen Wahlhamburgers zu verhindern. Innerhalb weniger Tage haben mehr als 5000 Unterstützer die Petition für ihn unterschrieben. Ein kleiner Hoffnungsschimmer in einer Zeit, in der fast jede Hoffnung auf ein ...

Lesen Sie den kompletten Artikel!

Weil er die Bibel von vorne bis hinten las: Momo droht die Abschiebung erschienen in Hamburger Morgenpost am 27.03.2021, Länge 577 Wörter


Den Artikel erhalten Sie als PDF oder HTML-Dokument.


Preis (brutto): 2,46 €

Metainformationen

Beitrag: Weil er die Bibel von vorne bis hinten las: Momo droht die Abschiebung
Quelle: Hamburger Morgenpost Online-Archiv
Datum: 27.03.2021
Wörter: 577
Preis: 2,46 €
Schlagwörter: Asyl , Iran
Statistiken zu Schlagwörtern powered by TILASTO der Statistikscout

Alle Rechte vorbehalten. © Morgenpost Verlag GmbH