Pressearchiv > Hamburger Morgenpost > 25.03.2021 > Der Schatz in Hamburgs Süden...
Logo Hamburger Morgenpost

Der Schatz in Hamburgs Süden

Hamburger Morgenpost

VON MARINA HÖFKER Gigantische Obstplantagen, historische Fachwerkhäuser und ein Entwässerungssystem aus dem Mittelalter: Das Alte Land ist weit mehr als ein Ort der Erholung für Großstadtmenschen. Deshalb starten die niedersächsischen Kommunen Jork und Lühe nun einen zweiten Versuch, die einzigartige Landschaft zum UNESCO-Weltkulturerbe erklären zu lassen. Seit fast zwanzig Jahren kämpfen die Gemeinden Jork und Lühe unermüdlich um die Anerkennung des 170 Quadratkilometer großen Areals südlich der Elbe als Weltkulturerbe. Dafür gibt es gute Gründe. "Was das Alte Land einmalig macht, ist, dass es die letzte vollkommen erschlossene Hollerkolonie ist. Davon gibt es ja noch weitere in Europa, aber keine davon ...

Lesen Sie den kompletten Artikel!

Der Schatz in Hamburgs Süden erschienen in Hamburger Morgenpost am 25.03.2021, Länge 558 Wörter


Den Artikel erhalten Sie als PDF oder HTML-Dokument.


Preis (brutto): 2,46 €

Metainformationen

Beitrag: Der Schatz in Hamburgs Süden
Quelle: Hamburger Morgenpost Online-Archiv
Datum: 25.03.2021
Wörter: 558
Preis: 2,46 €
Schlagwörter: Konjunktur , Öffentlicher Haushalt , Bevölkerung , Wirtschaftspolitik
Statistiken zu Schlagwörtern powered by TILASTO der Statistikscout

Alle Rechte vorbehalten. © Morgenpost Verlag GmbH