Pressearchiv > Hamburger Morgenpost > 19.03.2021 > "Ich weiß, was es bedeutet, auf die Fresse zu beko...
Logo Hamburger Morgenpost

"Ich weiß, was es bedeutet, auf die Fresse zu bekommen"

Hamburger Morgenpost

Das Interview führten FREDERIK MITTENDORFF UND GELI TANGERMANN Sie war Hartz-IV-Empfängerin, hat in Steilshoop gelebt und will jetzt Parteichefin werden: Im Zweikampf um die Spitze bei den Hamburger Grünen gilt Maryam Blumenthal (36) als Favoritin. Mit der MOPO sprach sie über die Zurückhaltung ihrer Partei gegenüber der SPD, über fehlende Wähler jenseits der Wohlfühl-Akademiker-Viertel und über ihre Konkurrentin Sina Demirhan. MOPO: Sie werden gern als "grüne Rebellin" bezeichnet. Sind Ihnen die Grünen in Hamburg zu brav? Maryam Blumenthal: Ich würde mich selbst nicht unbedingt als Rebellin bezeichnen. Aber ich bin sehr furchtlos, was persönliche Konsequenzen angeht, und finde diese Herangehensweise auch wichtig ...

Lesen Sie den kompletten Artikel!

"Ich weiß, was es bedeutet, auf die Fresse zu bekommen" erschienen in Hamburger Morgenpost am 19.03.2021, Länge 1033 Wörter


Den Artikel erhalten Sie als PDF oder HTML-Dokument.


Preis (brutto): 2,46 €

Metainformationen

Beitrag: "Ich weiß, was es bedeutet, auf die Fresse zu bekommen"
Quelle: Hamburger Morgenpost Online-Archiv
Datum: 19.03.2021
Wörter: 1033
Preis: 2,46 €
Schlagwörter: Wahlkampf , Wahlergebnis , Politiker , Stadt
Statistiken zu Schlagwörtern powered by TILASTO der Statistikscout

Alle Rechte vorbehalten. © Morgenpost Verlag GmbH