Pressearchiv > Hamburger Morgenpost > 17.03.2021 > Wie Südafrika unter dem Ruf als "Mutanten-Land" le...
Logo Hamburger Morgenpost

Wie Südafrika unter dem Ruf als "Mutanten-Land" leidet

Hamburger Morgenpost

Kapstadt - Safari, Strände, Sonnenschein: Südafrika stand im internationalen Tourismus lange für Genuss und Abenteuer. Das ist seit Corona vorbei. Die Tourismusindustrie steht vor dem Aus - auch wegen Restriktionen in Deutschland. Mcebo Dlamini ist empört. "Wir müssen Berichte einer neu entdeckten südafrikanischen Covid-19-Variante kritisch hinterfragen", mahnt der einstige Johannesburger Studentenführer. Afrika habe lange unter einer Falschdarstellung des Westens gelitten und müsse nun weiterhin als Inbegriff allen Übels herhalten. Dlamini drückt ein Unbehagen aus, das sich am Kap zunehmend artikuliert. Die "südafrikanische Variante" gilt in der öffentlichen Wahrnehmung als Mutter allen Corona-Übels: schnelle Verbreitung, wenig erforscht, unheimlich. Verdrängt wird das ...

Lesen Sie den kompletten Artikel!

Wie Südafrika unter dem Ruf als "Mutanten-Land" leidet erschienen in Hamburger Morgenpost am 17.03.2021, Länge 686 Wörter


Den Artikel erhalten Sie als PDF oder HTML-Dokument.


Preis (brutto): 2,46 €

Metainformationen

Beitrag: Wie Südafrika unter dem Ruf als "Mutanten-Land" leidet
Quelle: Hamburger Morgenpost Online-Archiv
Datum: 17.03.2021
Wörter: 686
Preis: 2,46 €
Schlagwörter: Krankheit , Branchenanalyse , Wirtschaftspolitik , Tourismus
Statistiken zu Schlagwörtern powered by TILASTO der Statistikscout

Alle Rechte vorbehalten. © Morgenpost Verlag GmbH