Pressearchiv > Hamburger Morgenpost > 17.03.2021 > Jens Spahn darf weiterwursteln...
Logo Hamburger Morgenpost

Jens Spahn darf weiterwursteln

Hamburger Morgenpost

Berlin - Deutschland brodelt, Berlin streitet: Die Entscheidung, die Impfungen mit AstraZeneca auszusetzen hat weitreichende Folgen. Der eigentlich für heute vorgesehene "Impfgipfel", bei dem es unter anderem um den Beginn der Impfungen in den Arztpraxen gehen sollte, ist verschoben worden. Eine "Fehlentscheidung" nennt das die Opposition. Die Luft für Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) wird unterdessen immer dünner. Der "Impfgipfel", eine Telefonkonferenz von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten, muss warten. Zunächst wolle man die Entscheidung der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) abwarten, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstag. Diese will nach mehreren Thrombosefällen nach Impfungen wohl am Donnerstag erste offizielle Empfehlungen ...

Lesen Sie den kompletten Artikel!

Jens Spahn darf weiterwursteln erschienen in Hamburger Morgenpost am 17.03.2021, Länge 530 Wörter


Den Artikel erhalten Sie als PDF oder HTML-Dokument.


Preis (brutto): 2,46 €

Metainformationen

Beitrag: Jens Spahn darf weiterwursteln
Quelle: Hamburger Morgenpost Online-Archiv
Datum: 17.03.2021
Wörter: 530
Preis: 2,46 €
Schlagwörter: Gesundheitswesen , Krankheit , Innenpolitik und Staat , Zivilschutz
Statistiken zu Schlagwörtern powered by TILASTO der Statistikscout

Alle Rechte vorbehalten. © Morgenpost Verlag GmbH