Pressearchiv > Hamburger Morgenpost > 04.03.2021 > Umstrittener Rettungs-Schirmfür Aida...
Logo Hamburger Morgenpost

Umstrittener Rettungs-Schirmfür Aida

Hamburger Morgenpost

Für die Soloselbstständigen kein Geld - aber für die Steuerflüchtlinge und Klimasünder Norbert Hackbusch, Linke Bereits im Vorfeld hatte dieser Deal für Diskussionen gesorgt, jetzt ist klar: Der Bund spannt einen Rettungsschirm für den Kreuzfahrtriesen Aida Cruises in Höhe von 400 Millionen Euro, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern beteiligen sich. Die Finanzspritze in Form eines Kredits soll das gebeutelte Unternehmen durch die Corona-Krise retten - die Linke kritisert die Maßnahme scharf. Wie die MOPO jetzt erfuhr, hat die zuständige Kreditkommission die Stütze bereits abgesegnet - Mecklenburg-Vorpommern, wo die Reederei Aida Cruises in Rostock ihren Sitz hat, beteiligt sich mit 26 Millionen Euro, Hamburg mit ...

Lesen Sie den kompletten Artikel!

Umstrittener Rettungs-Schirmfür Aida erschienen in Hamburger Morgenpost am 04.03.2021, Länge 490 Wörter


Den Artikel erhalten Sie als PDF oder HTML-Dokument.


Preis (brutto): 2,46 €

Metainformationen

Beitrag: Umstrittener Rettungs-Schirmfür Aida
Quelle: Hamburger Morgenpost Online-Archiv
Datum: 04.03.2021
Wörter: 490
Preis: 2,46 €
Schlagwörter: Schifffahrt , Medizin , Tourismus , Zivilschutz
Statistiken zu Schlagwörtern powered by TILASTO der Statistikscout

Alle Rechte vorbehalten. © Morgenpost Verlag GmbH