Pressearchiv > Hamburger Morgenpost > 22.02.2021 > Die späte Reue des Kardinals...
Logo Hamburger Morgenpost

Die späte Reue des Kardinals

Hamburger Morgenpost

Köln - Schon wieder steckt das Erzbistum in einer tiefen Krise: 2018 kündigte Kardinal Rainer Maria Woelki eine umfassende Aufarbeitung des Missbrauchsskandals an - doch das Gutachten einer Münchener Kanzlei, das im März 2020 fertig wurde, will er nicht veröffentlichen. Stattdessen beauftragte er ein neues Gutachten. Am Samstag hat er nun zumindest Fehler eingeräumt. "Da habe ich auch Schuld auf mich geladen", gestand der Erzbischof in einer Videobotschaft ein. "Das tut mir von Herzen leid." Gleichzeitig versicherte er: "Es ging und es geht mir um konsequente Aufarbeitung." Was war geschehen? Woelki hatte ein Gutachten zum Umgang von Bistumsverantwortlichen mit ...

Lesen Sie den kompletten Artikel!

Die späte Reue des Kardinals erschienen in Hamburger Morgenpost am 22.02.2021, Länge 402 Wörter


Den Artikel erhalten Sie als PDF oder HTML-Dokument.


Preis (brutto): 2,46 €

Metainformationen

Beitrag: Die späte Reue des Kardinals
Quelle: Hamburger Morgenpost Online-Archiv
Datum: 22.02.2021
Wörter: 402
Preis: 2,46 €
Schlagwörter: Studie , Berufsfeld Recht und Juristische Dienstleistungen , Rechtsgebiet , Sexualstraftat
Statistiken zu Schlagwörtern powered by TILASTO der Statistikscout

Alle Rechte vorbehalten. © Morgenpost Verlag GmbH