Pressearchiv > Hamburger Morgenpost > 19.02.2021 > Dieses Geisterspiel tut besonders weh...
Logo Hamburger Morgenpost

Dieses Geisterspiel tut besonders weh

Hamburger Morgenpost

Anfang März vergangenen Jahres spielte der HSV zuletzt in einem vollen Stadion. Danach hat Corona alles verändert. Geisterspiele bestimmen nun schon seit knapp einem Jahr das Bild im Profi-Fußball. Gewöhnen können und wollen sich die Fans, die ansonsten immer dabei waren, daran nicht. Die Sehnsucht nach der Rückkehr ist groß. Am kommenden Spieltag in Würzburg wird es für einige besonders schmerzhaft. Ein HSV-Spiel bei den Kickers in Würzburg - das hat es bislang noch nie gegeben. Wären Fans zugelassen, wären die Karten für den Gästeblock in wenigen Minuten verkauft gewesen. Auch Martin Scholz hätte als Auswärtsdauerkartenbesitzer ein Ticket gehabt. Der ...

Lesen Sie den kompletten Artikel!

Dieses Geisterspiel tut besonders weh erschienen in Hamburger Morgenpost am 19.02.2021, Länge 445 Wörter


Den Artikel erhalten Sie als PDF oder HTML-Dokument.


Preis (brutto): 2,46 €

Metainformationen

Beitrag: Dieses Geisterspiel tut besonders weh
Quelle: Hamburger Morgenpost Online-Archiv
Datum: 19.02.2021
Wörter: 445
Preis: 2,46 €
Schlagwörter: Sportanlage , Fußball , Krankheit , Medien
Statistiken zu Schlagwörtern powered by TILASTO der Statistikscout

Alle Rechte vorbehalten. © Morgenpost Verlag GmbH