Pressearchiv > Hamburger Morgenpost > 19.02.2021 > Die explosive Gefahr im Hafen...
Logo Hamburger Morgenpost

Die explosive Gefahr im Hafen

Hamburger Morgenpost

In einer Lagerhalle auf dem Gelände des HHLA-Rosshafen-Terminals am Rossweg ist am Mittwoch ein 200-Liter-Fass leckgeschlagen: Eine Gift-Wolke zog über den Hamburger Hafen, Anwohner sollten Türen und Fenster geschlossen halten. Eine Antwort des Senats auf eine Anfrage der Linksfraktion zeigt: Es werden mehr Gefahrenstoffe in der Nähe von Wohngebieten gelagert, als man annimmt. Die Giftwolke am Mittwoch breitete sich in Windeseile über Steinwerder aus, örtliche Firmen wurden aufgefordert, den Betrieb einzustellen beziehungsweise ihre Arbeiter in geschlossenen Räumen zu sammeln - was nicht immer unter strenger Einhaltung der Corona-Regeln geschah. "Ich arbeite seit über 30 Jahren im Hafen. Zu solchen Feuerwehreinsätzen ...

Lesen Sie den kompletten Artikel!

Die explosive Gefahr im Hafen erschienen in Hamburger Morgenpost am 19.02.2021, Länge 527 Wörter


Den Artikel erhalten Sie als PDF oder HTML-Dokument.


Preis (brutto): 2,46 €

Metainformationen

Beitrag: Die explosive Gefahr im Hafen
Quelle: Hamburger Morgenpost Online-Archiv
Datum: 19.02.2021
Wörter: 527
Preis: 2,46 €
Schlagwörter: Schifffahrt , Krankheit , Standort , Zivilschutz
Statistiken zu Schlagwörtern powered by TILASTO der Statistikscout

Alle Rechte vorbehalten. © Morgenpost Verlag GmbH