Pressearchiv > Hamburger Morgenpost > 11.02.2021 > Obdachlos Harald lebte auf der Straße - was der 55...
Logo Hamburger Morgenpost

Obdachlos Harald lebte auf der Straße - was der 55-Jährige in einer Notunterkunft erlebte

Hamburger Morgenpost

VON ANNALENA BARNICKEL UND PATRICK SUN Eiseskälte in Hamburg. Für Obdachlose wird der Alltag auf der Straße lebensgefährlich, fünf starben bereits in diesem Winter. Kurzfristig richtete die Stadt jetzt 35 Plätze zusätzlich für besonders hilfebedürftige kranke Obdachlose ein. Doch alle anderen haben keine Wahl, sie müssen trotz Corona ins reguläre Winternotprogramm. Die MOPO sprach mit dem Obdachlosen Harald (55) über seine Erfahrungen bei diesen Übernachtungen. Seit Anfang 2020 lebt Harald in Hamburg, gebürtig ist er aus dem Harz. Als Obdachloser hat er schon an vielen Stationen seines Lebens haltgemacht. Bevor er im vergangenen Jahr in die Hansestadt zog, hat der 55-Jährige ...

Lesen Sie den kompletten Artikel!

Obdachlos Harald lebte auf der Straße - was der 55-Jährige in einer Notunterkunft erlebte erschienen in Hamburger Morgenpost am 11.02.2021, Länge 431 Wörter


Den Artikel erhalten Sie als PDF oder HTML-Dokument.


Preis (brutto): 2,46 €

Metainformationen

Beitrag: Obdachlos Harald lebte auf der Straße - was der 55-Jährige in einer Notunterkunft erlebte
Quelle: Hamburger Morgenpost Online-Archiv
Datum: 11.02.2021
Wörter: 431
Preis: 2,46 €

Alle Rechte vorbehalten. © Morgenpost Verlag GmbH