Pressearchiv > Hamburger Morgenpost > 11.02.2021 > Hilferuf einer verzweifelten Friseurin...
Logo Hamburger Morgenpost

Hilferuf einer verzweifelten Friseurin

Hamburger Morgenpost

Ich kenne kaum einen Kollegen, der nicht schwarz arbeitet. Das nennt sich "Freunde besuchen". Sigrid L. (Name geändert) Viel ist gesprochen worden in dieser Pandemie über das Schicksal der Clubs, der Restaurants, der Künstler - und auch völlig zu Recht. Sie alle leiden. Eine Gruppe aber wurde lange vergessen, vor allem von der Politik: die Friseure. Einiges spricht dafür, dass sich viele Kunden bald einen neuen suchen müssen, denn manche Salons überleben diesen Lockdown wohl nicht. Mit einer, der das Wasser bis zum Hals steht, hat die MOPO gesprochen: Sigrid L. (42, Name geändert), Inhaberin eines Friseursalons in Altona. Was sie ...

Lesen Sie den kompletten Artikel!

Hilferuf einer verzweifelten Friseurin erschienen in Hamburger Morgenpost am 11.02.2021, Länge 726 Wörter


Den Artikel erhalten Sie als PDF oder HTML-Dokument.


Preis (brutto): 2,46 €

Metainformationen

Beitrag: Hilferuf einer verzweifelten Friseurin
Quelle: Hamburger Morgenpost Online-Archiv
Datum: 11.02.2021
Wörter: 726
Preis: 2,46 €

Alle Rechte vorbehalten. © Morgenpost Verlag GmbH