Pressearchiv > Hamburger Morgenpost > 04.02.2021 > Darf ichMissständeam Arbeitsplatz öffentlichanpran...
Logo Hamburger Morgenpost

Darf ichMissständeam Arbeitsplatz öffentlichanprangern?

Hamburger Morgenpost

Große Konzerne können schnell hart gegenüber Arbeitnehmern reagieren. Heiko Hecht Die angestrebte Kündigung von Krankenpflegerin Romana Knezevic sorgt bundesweit für Aufsehen. Die Vertreterin der Krankenhausbewegung hatte im NDR-"Hamburg Journal" einen Personalmangel auf der Intensivstation der Asklepios-Klinik St. Georg kritisiert. Viele Arbeitnehmer fragen sich jetzt: Was darf ich öffentlich noch sagen? Die MOPO hat mit Arbeitsrechtler Heiko Hecht über das Thema gesprochen. Mehrmals haben sich in den vergangenen Monaten Pflegekräfte, aber auch Lehrende und Erzieher an die MOPO gewandt. In einem Fall sollen Arbeitgeber gegen Corona-Regeln verstoßen haben, in einem anderen brachte die hohe Arbeitsbelastung die Mitarbeiter an ihre Grenzen. Alle waren ...

Lesen Sie den kompletten Artikel!

Darf ichMissständeam Arbeitsplatz öffentlichanprangern? erschienen in Hamburger Morgenpost am 04.02.2021, Länge 464 Wörter


Den Artikel erhalten Sie als PDF oder HTML-Dokument.


Preis (brutto): 2,46 €

Metainformationen

Beitrag: Darf ichMissständeam Arbeitsplatz öffentlichanprangern?
Quelle: Hamburger Morgenpost Online-Archiv
Datum: 04.02.2021
Wörter: 464
Preis: 2,46 €
Schlagwörter: Krankheit , Arbeitsschutz , Personalwesen , Arbeitsrecht
Statistiken zu Schlagwörtern powered by TILASTO der Statistikscout

Alle Rechte vorbehalten. © Morgenpost Verlag GmbH