Pressearchiv > Hamburger Morgenpost > 04.02.2021 > Baby Ania braucht eine 2-Millionen-Spritze...
Logo Hamburger Morgenpost

Baby Ania braucht eine 2-Millionen-Spritze

Hamburger Morgenpost

VON PAULINE REIBE Stettin - Sieben Monate ist Ania erst. Doch schon jetzt hat sie mehr gelitten als viele Menschen am Ende ihres Lebens. Das kleine Mädchen aus Polen leidet an einer tödlichen Muskelschwund-Erkrankung, deshalb könnte sie vor ihrem zweiten Geburtstag sterben. Die einzige Hoffnung: eine Gentherapie. Bloß: Die ist astronomisch teuer. Anias Eltern Michael und Joanna bekamen die Schock-Diagnose am 9. September 2020. Ihre damals gerade einmal drei Monate alte Tochter leidet an Spinaler Muskelatrophie (SMA) - einer Krankheit, die bei Babys zu zunehmendem Muskelschwund und Lähmungserscheinungen führt. Die Krankheit ist sehr selten - und unbehandelt meist tödlich. Schon jetzt ...

Lesen Sie den kompletten Artikel!

Baby Ania braucht eine 2-Millionen-Spritze erschienen in Hamburger Morgenpost am 04.02.2021, Länge 717 Wörter


Den Artikel erhalten Sie als PDF oder HTML-Dokument.


Preis (brutto): 2,46 €

Metainformationen

Beitrag: Baby Ania braucht eine 2-Millionen-Spritze
Quelle: Hamburger Morgenpost Online-Archiv
Datum: 04.02.2021
Wörter: 717
Preis: 2,46 €
Schlagwörter: Krankheit , Familie und Partnerschaft , Arbeit und Sozialstaat , Avexis Inc., Bannockburn, IL
Statistiken zu Schlagwörtern powered by TILASTO der Statistikscout

Alle Rechte vorbehalten. © Morgenpost Verlag GmbH