Pressearchiv > Hamburger Morgenpost > 21.01.2021 > Wie ein Blumenladen zum Impfzentrum wurde...
Logo Hamburger Morgenpost

Wie ein Blumenladen zum Impfzentrum wurde

Hamburger Morgenpost

VON SVEA ESSER Britta Bayer ist Blumenhändlerin - eine irreführende Beschilderung in Norderstedt hat sie jedoch plötzlich zur Impf-Expertin gemacht. Das denken zumindest die Anwohner, die aufgrund der missverständlichen Schilder einen Corona-Impftermin im Blumenladen vereinbaren wollen. Das eigentliche Impfzentrum Norderstedts befindet sich direkt neben dem Rathaus in der "TriBühne", den Mehrzwecksälen des Rathauses. Ab Mitte Februar soll hier mit den Impfungen gegen das Coronavirus begonnen werden. Bis dahin müssen die Norderstedter noch zum Impfzentrum in Kaltenkirchen fahren, wo bereits seit Anfang Januar geimpft wird. Doch der Weg ins Impfzentrum Norderstedt ist schon ausgeschildert - und das direkt über dem "Blütenwerk" von ...

Lesen Sie den kompletten Artikel!

Wie ein Blumenladen zum Impfzentrum wurde erschienen in Hamburger Morgenpost am 21.01.2021, Länge 440 Wörter


Den Artikel erhalten Sie als PDF oder HTML-Dokument.


Preis (brutto): 2,46 €

Metainformationen

Beitrag: Wie ein Blumenladen zum Impfzentrum wurde
Quelle: Hamburger Morgenpost Online-Archiv
Datum: 21.01.2021
Wörter: 440
Preis: 2,46 €
Schlagwörter: Industrie , Agrarwirtschaft und Ernährung , Krankheit , Bevölkerung und Ausländer
Statistiken zu Schlagwörtern powered by TILASTO der Statistikscout

Alle Rechte vorbehalten. © Morgenpost Verlag GmbH