Pressearchiv > Hamburger Morgenpost > 19.01.2021 > Poker, Party, Shisha: Wie dreist manche den Lockdo...
Logo Hamburger Morgenpost

Poker, Party, Shisha: Wie dreist manche den Lockdown umgehen

Hamburger Morgenpost

VON FREDERIK MITTENDORFF Deutschland diskutiert über weitere Lockdown-Verschärfungen - heute soll die Entscheidung fallen, ob es Ausgangsbeschränkungen und Homeoffice-Pflicht geben wird. Alles vor dem Hintergrund der neuen Corona-Mutation, die deutlich ansteckender ist als die "normale" Variante. Vielerorts schränken die Menschen massiv ihr Leben ein, halten sich an die Verbote, reduzieren ihre Kontakte auf ein Minimum. Doch in den vergangenen Tagen mehrten sich Polizeieinsätze, bei denen Corona-Partys aufgelöst wurden. Was ist da los? Freitagabend: In Hamm nimmt die Polizei eine illegale Shisha-Party-Runde hoch - es ist das zweite Mal, dass der Betreiber sein Lokal unerlaubt öffnet. Samstagabend: Die Polizei löst eine Party ...

Lesen Sie den kompletten Artikel!

Poker, Party, Shisha: Wie dreist manche den Lockdown umgehen erschienen in Hamburger Morgenpost am 19.01.2021, Länge 686 Wörter


Den Artikel erhalten Sie als PDF oder HTML-Dokument.


Preis (brutto): 2,46 €

Metainformationen

Beitrag: Poker, Party, Shisha: Wie dreist manche den Lockdown umgehen
Quelle: Hamburger Morgenpost Online-Archiv
Datum: 19.01.2021
Wörter: 686
Preis: 2,46 €
Schlagwörter: Krankheit , Bevölkerung und Ausländer , Kriminalität , Innenpolitik und Staat
Statistiken zu Schlagwörtern powered by TILASTO der Statistikscout

Alle Rechte vorbehalten. © Morgenpost Verlag GmbH