Pressearchiv > Hamburger Morgenpost > 09.01.2021 > "Die Kollateralschäden flößen uns Respekt ein"...
Logo Hamburger Morgenpost

"Die Kollateralschäden flößen uns Respekt ein"

Hamburger Morgenpost

Das Interview führte Nina Gessner Atemnot, Müdigkeit, Gedächtnisverlust - viele ehemalige Corona-Patienten klagen über diese Spätfolgen. Dr. med. Hans Klose ist Chefarzt der Pneumologie am UKE. Er leitet eine Studie zu den Problemen, mit denen viele Genesene auch Monate nach der Infektion noch zu kämpfen haben. Ist Corona eine Krankheit, die man schon mal durchmachen kann? So wie eine Grippe? Ich kann Ihnen sagen, dass sich unsere Einstellung als Ärzte dazu klar geändert hat. Wie eine Kollegin von mir es einmal ausdrückte: Im März wollten wir Corona gerne alle durchgemacht haben, um dann immun zu sein. Jetzt sagen wir: Das ...

Lesen Sie den kompletten Artikel!

"Die Kollateralschäden flößen uns Respekt ein" erschienen in Hamburger Morgenpost am 09.01.2021, Länge 837 Wörter


Den Artikel erhalten Sie als PDF oder HTML-Dokument.


Preis (brutto): 2,46 €

Metainformationen

Beitrag: "Die Kollateralschäden flößen uns Respekt ein"
Quelle: Hamburger Morgenpost Online-Archiv
Datum: 09.01.2021
Wörter: 837
Preis: 2,46 €
Schlagwörter: Krankheit , Zivilschutz , Interview , Pharmaindustrie
Statistiken zu Schlagwörtern powered by TILASTO der Statistikscout

Alle Rechte vorbehalten. © Morgenpost Verlag GmbH