Pressearchiv > Hamburger Morgenpost > 08.01.2021 > Interview Meeresbiologe Boris Worm über die Zerst...
Logo Hamburger Morgenpost

Interview Meeresbiologe Boris Worm über die Zerstörung der Ozeane - und wie wir siedoch nochretten können

Hamburger Morgenpost

VON ALISA PFLUG Zerstörte Korallenriffe in Meeren voller Plastikmüll, verendete Wale, ein dramatisch steigender Meeresspiegel und immer mehr Fischarten, die bedroht sind: Um unsere Weltmeere und andere marine Lebensräume ist es nicht gut bestellt - so weit die bekannten Horror-Meldungen. Doch es gibt noch Hoffnung für die Ozeane, gefährdete Bereiche können sich erholen und das nahezu vollständig. Meeresbiologe Boris Worm erläutert im MOPO-Interview, warum noch nicht alles verloren ist - und was nötig ist, um sie weiter zu stärken. MOPO: Herr Worm, Sie haben als Co-Autor einer Metastudie, die im Fachmagazin "Nature" erschien, überraschend viel Positives hinsichtlich unser Weltmeere herausgefunden. Wie ...

Lesen Sie den kompletten Artikel!

Interview Meeresbiologe Boris Worm über die Zerstörung der Ozeane - und wie wir siedoch nochretten können erschienen in Hamburger Morgenpost am 08.01.2021, Länge 1049 Wörter


Den Artikel erhalten Sie als PDF oder HTML-Dokument.


Preis (brutto): 2,46 €

Metainformationen

Beitrag: Interview Meeresbiologe Boris Worm über die Zerstörung der Ozeane - und wie wir siedoch nochretten können
Quelle: Hamburger Morgenpost Online-Archiv
Datum: 08.01.2021
Wörter: 1049
Preis: 2,46 €
Schlagwörter: Agrarwirtschaft und Ernährung , Naturschutz , Meeresforschung , Umweltbelastung-Klima
Statistiken zu Schlagwörtern powered by TILASTO der Statistikscout

Alle Rechte vorbehalten. © Morgenpost Verlag GmbH