USA dämpfen Hoffnungen auf Einigung im Handelsstreit

Main-Taunus-Kurier vom 09.03.2019 / Wirtschaft

PEKING. Die USA und China stehen noch nicht vor einem Durchbruch im Handelskrieg. In den Verhandlungen gibt es weiter unterschiedliche Positionen, die nach Einschätzung des amerikanischen Botschafters in Peking, Terry Branstad, weitere Gespräche notwendig machen. Bisher sei noch kein Termin für einen Gipfel zwischen US-Präsident Donald Trump und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping festgelegt worden, sagte Botschafter Branstad am Freitag in einem Interview mit der Wirtschaftszeitung "Wall Street Journal". Noch keine Vorbereitungen für Gipfeltreffen Der Diplomat machte klar, dass es auch noch keine Vorbereitungen für ein solches Gipfeltreffen gebe. Zwar hätten beide Seiten zugestimmt, dass bei den Handelsgesprächen "signifikanter Fortschritt" ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Außenhandel mit Land, Außenwirtschaftspolitik, Außenpolitik mit Land, Zahlungsbilanz
Beitrag: USA dämpfen Hoffnungen auf Einigung im Handelsstreit
Quelle: Main-Taunus-Kurier Online-Archiv
Ressort: Wirtschaft
Datum: 09.03.2019
Wörter: 424
Preis: 2.38 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING