"Vorteile sind kaum erkennbar"

Main-Taunus-Kurier vom 09.03.2019 / Politik

KREIS GROSS-GERAU/RHEINHESSEN. Das Interesse an einer zusätzlichen Rheinquerung zwischen Mainz und Worms ist auf hessischen Seite deutlich geringer ausgeprägt als in Rheinhessen - um es milde auszudrücken. Die Stellungnahmen zur jüngsten Initiative reichen von vorsichtiger Zustimmung bis zu entschiedener Ablehnung. Der größte Teil der östlichen Rheinseite im betreffenden Bereich gehört zum Kreis Groß-Gerau. Dessen politische Führung war zum "Brückengipfel" in Oppenheim nicht eingeladen. Auf Anfrage verweist die Verwaltung auf eine Stellungnahme des Kreistags von 2014, die weiter gültig sei. Darin wird eine neue Brücke klar abgelehnt. Als Gründe werden Eingriffe in die Natur genannt, vor allem aber die zusätzliche Verkehrsbelastung, d ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Bauen und Wohnen, Transport und Verkehr, Kommunalwesen, Brückenbau & Tunnelbau
Beitrag: "Vorteile sind kaum erkennbar"
Quelle: Main-Taunus-Kurier Online-Archiv
Ressort: Politik
Datum: 09.03.2019
Wörter: 624
Preis: 2.38 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING