"Rechtsextremistische Verschwörungsmythen"

Main-Taunus-Kurier vom 29.01.2019 / Politik

WIESBADEN/MAINZ. Der Internetseite "Netzpolitik.org" ist ein Coup gelungen: Am Montag stellte sie das komplette, bislang unter Verschluss gehaltene AfD-Gutachten des Bundesverfassungsschutzes ins Internet. Auf 442 Seiten sind zahlreiche Äußerungen von AfD-Politikern auch aus Rheinland-Pfalz und Hessen zusammengetragen. Allerdings spielt die Musik deutlich im Osten, beim Netzwerk um Rechtsaußen Björn Höcke sowie der Parteijugend "Junge Alternative" (JA), die vom Mainzer Damian Lohr angeführt wird. Wie berichtet, wurde die AfD bundesweit zum "Prüffall" erklärt. Die JA und das Höcke-Netzwerk gelten als "Verdachtsfall". Das heißt, es liegen "hinreichende gewichtige Anhaltspunkte" dafür vor, dass "verfassungsfeindliche Bestrebungen verfolgt werden". Der rheinland-pfälzische AfD-Landeschef Uwe Junge ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Kriminalität und Recht, Verfassungsschutz, Rheinland-Pfalz, Bundesrepublik Deutschland
Beitrag: "Rechtsextremistische Verschwörungsmythen"
Quelle: Main-Taunus-Kurier Online-Archiv
Ressort: Politik
Datum: 29.01.2019
Wörter: 406
Preis: 2.38 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING