Der Einsatz nach der Katastrophe - TSUNAMI BKA-Hauptkommissar Höhn war vor zehn Jahren bei der Identifizierung der Opfer dabei

Main-Taunus-Kurier vom 24.12.2014 / Region

Von Christian Stang Wiesbaden. Die erste Meldung von der Katastrophe hat Attila Höhn im Autoradio gehört. Wie viele andere Menschen war er an diesem 26. Dezember 2004, dem zweiten Weihnachtsfeiertag, unterwegs. Eine Wahnsinnswelle hatte an den Küsten Südostasiens verheerende Verwüstungen angerichtet und vermutlich mehrere Tausend Menschen in den Tod gerissen. "Zunächst war von 1200 bis 1500 Opfern die Rede", erinnert sich Höhn. "Aber die Opferzahl stieg ja fast minütlich." Schnell stellte sich heraus, dass zur Bewältigung des Tsunami eine große Zahl von Helfern benötigt würde. Dass auch er dazugehören würde, mag der damals 28-jährige Oberkommissar im Bundeskriminalamt (BKA) vielleicht geahnt ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Kriminalität und Recht, Katastrophe, Bundesrepublik Deutschland, Thailand
Beitrag: Der Einsatz nach der Katastrophe - TSUNAMI BKA-Hauptkommissar Höhn war vor zehn Jahren bei der Identifizierung der Opfer dabei
Quelle: Main-Taunus-Kurier Online-Archiv
Ressort: Region
Datum: 24.12.2014
Wörter: 605
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Rhein Main Digital GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING